MCI-WS27: Positive Computing – Systemdesign für das Wohlbefinden!

Organisation: Geisler, Stefan; Eimler, Sabrina C.; Malzahn, Nils
Affiliations: Institut Positive Computing, Hochschule Ruhr West, Deutschland

Webseite:

Ort/Raum: Ost Seminarraum 209
Datum/Uhrzeit: Dienstag, 10.09.2019: 9:00 – 18:00

Positive Computing beschreibt den Entwurf und die Entwicklung von Technologien um das Wohlbefinden und die Potenzialentfaltung von Menschen zu steigern. Damit wird ein neuer Ansatz verfolgt, der Technologien nicht länger als Hemmnis für den Menschen betrachtet, sondern versucht Systeme so zu gestalten, dass Menschen motiviert mit ihr umgehen und sich unterstützt und wohl fühlen. Die Ursprünge von Positive Computing liegen in der Positiven Psychologie und dem Positiven Design. Die ersten Anwendungen in der Informatik lagen daher auch im Bereich der Mensch-Technik-Interaktion: Affective Computing oder Persuasive Computing.
Schon der Entwurf von traditionellen Systemen, also solchen, die vor allem im Hinblick auf Effektivität und Effizienz hinsichtlich ihrer Bedienung und Prozessverarbeitung entworfen werden, ist ein hochkomplexes Thema. Durch die Bezugnahme auf Begriffe deren Operationalisierung vielfältige Aspekte und Interpretationen auf der einen Seite und entsprechend unterschiedlichen wahrgenommenen Wirkung auf der anderen Seite.
Zweck des Workshops ist das Zusammentragen und die Diskussion von aktuellen Erkenntnissen, Methoden, Instrumenten und zugehöriger Metriken für das Design und die Evaluation von menschzentrierten, Wohlbefinden-orientierten, technischen Systemen mit dem Zweck ein Instrumentarium für Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen zusammenzustellen, welches eine zielgerichtete Entwicklung und Evaluation dieser Systeme zulässt.